Projekte

 

Wir bewahren das Erbe von unserem Gründer Karl-Hermann Krog und gehen neue Wege. Derzeit arbeiten wir an neuen Austauschprogrammen und knüpfen Kontakte mit Jugendlichen auf deutscher und ukrainischer Seite. Europa steht vor großen Herausforderungen. Gemeinsam wollen wir auf Augenhöhe die Zukunft gestalten und unseren Teil beitragen.

Lehrerfortbildung

Zur Besuch in der Grundschule Löhne-Bahnhof: 2019 sehen sich ukrainische Lehrerinnen mit uns mehrere Schulen in Ostwestfalen-Lippe an.

Eines unserer größeren Projekte ist das Austauschprogramm von deutschen und ukrainischen Lehrern. Jedes Jahr besuchen uns Deutschlehrer aus der Region Wolhynien, um sowohl die Kultur als auch das Bildungssystem in Ostwestfalen kennen zu lernen. Sie bekommen Einblick in das deutsche Schulsystem, sprechen mit Lehrern, erfahren wie das Modell der Inklusion funktioniert. Sie sehen die Herausforderungen einer sich verändernden Gesellschaft mit neuen Notwendigkeiten. Aufgrund der Flüchtlinge haben deutsche Schulen internationale Klassen eingerichtet, in denen Kinder mehrerer Nationalitäten am Unterricht teilnehmen. Dieser Weg ist Neuland, dessen Erkenntnisse die deutschen Schulen gerne mit den Ukrainern teilen.

Hospitation

Unser Hospitations-Programm gibt ukrainischen Studenten die Möglichkeit die deutsche Kultur kennen zu lernen. In Zusammenarbeit mit der Lutsker Nationale Technische Universität (LNTU) und der Osteuropäische Nationale Lessja-Ukrainka-Universität organisieren wir jedes Jahr einen zweimonatigen Aufenthalt in Ostwestfalen, bei dem die Teilnehmer in deutschen Betrieben, Behörden und Banken als Hospitanten am täglichen Ablauf teilnehmen können.

Sie leben bei Gastfamilien. Dabei entstehen Freundschaften. Die Studenten knüpfen Kontakte in die Wirtschaft und erweitern ihre beruflichen Möglichkeiten. Unser ehemaliger Vorsitzender Prof. h.c. Karl-Hermann Krog hat großen Wert auf dieses Programm gelegt. Die Hospitation trage einen Teil zur Völkerverständigung bei. Wir halten daran fest und freuen uns daran, zur Verständigung mit der Ukraine einen Beitrag zu leisten.

Hilfstransporte

Schweres Mobiliar aus Bad Salzuflen: 2019 transportiert der Verein die ehemaligen Möbel des Rates von Bad Salzuflen in die Ukraine.

Die humanitären Hilfstransporte waren von Anfang an wesentlich für den Verein. Seit der Gründung von Brückenschlag Ukraine haben wir mehr als 175 Lastzugtransporte mit über 3.500 Tonnen an Hilfsgütern in die Region Wolhynien gebracht. An medizinischen Hilfsgütern haben wir mehr als 1500 Krankenhausbetten, 770 Nachttische, 2.200 Kilogramm Medikamente, 64 Kubikmeter Operations- und Krankenbettwäsche, medizinische Instrumentarien, 1150 Schlafdecken und 2000 Sehhilfe transportiert. Hinzu kommen drei Röntgenanlagen, sechs Rettungswagen, eine komplette Apotheke sowie Hilfsgüter für soziale Einrichtungen. Dazu zählen unter anderem mehr als 3000 Heizkörper, 3200 Isolierglasfenster, 30.000 Quadratmeter Aluminiumprofilbleche, 340 Zimmereinrichtungen, Sanitärmaterialien und Kleidung.